Overblog Suivre ce blog
Editer l'article Administration Créer mon blog
8 août 2013 4 08 /08 /août /2013 19:01

Je remercie bien vivement Clarisse Laurent d'avoir bien voulu traduire le texte de mon intervention lors la rencontre franco-allemande des 8 et 9 avril dernier.

 

 

« THE BIG BANG » VOM ENDE DER EUROZONE UND DIE FINANZWELT  IN DER WELT NACHHER.

                      Finanzielle Folgen der Neueinführung der Nationalwährungen.

 

 

Es wird darum gehen, sich die Frage vom  Stressniveau der Weltfinanzgemeinschaft zu  stellen. Und dieses Niveau hängt wahrscheinlich davon ab, wie sich der Übergangsprozess vom alten zum neuen System abspielen wird . Wird es das Ergebnis einer Beratung oder eines Vollendungsplans sein?  Werden alle Länder somit befragt? Oder wird der Ubergang wilderweise ablaufen, wird er von einem oder zwei Ländern herkommen, nach einem nicht kooperativem Prozess oder sogar  einem Panikprozess  ablaufen? Leider soll sich die zweite Lösung logischerweise durchsetzen.

1)     Die sehr schwierige kooperative Strategie

 

Es ist ganz klar, dass die Vollendungsgeschwindigkeit der Entschlüsse die Schlüsselvariable eines Erfolgs bildet. Es ist auch klar, dass eine Kooperation für die Anderung erst am Ende einer gemeinsamen  Analyse einer Situation eingreifen kann, deren Umrisse schon vorraus zu sehen sind, so auffallend sie sind.

 

Auf der Seite der Sozialkräfte, die  versuchen, den Euro zu behalten, werden wir folgende Gruppen haben, nämlich  die Rentner, die die Rückkehr der Inflation beängstigt, die groBen “Verbraucher” von Weltprodukten, die eventuell  billigere  Konsumentenkredite haben, die Touristen, die gegen  Grenzen mit Umtauschgebühren sind, aber auch die Unternehmen der Realwirtschaft, die mit dem Euro die Kosten der Wechselratsdeckungen und die Staatsrisiken verschwinden sahen , aber zuletzt auch einen grossen Teil der Politiker, die sich geschichtlich gesehen für den Aufbau der Eurozone engagiert   haben. Das sind insgesamt viele Leute und dies erklärt, dass sich die Umfragen trotz der  heftigen Krise, selbst in den am meisten betroffenen Ländern für das Bewahren  der Einheitswährung  aussprechen.( Trotz dem Ergebnis der  letzten Wahlen bleiben 74% der Italiener – so das französische Umfrageninstitut IPSOS für das Aufbehalten ihres Landes in der Eurozone.)

 

Auf der Seite der Kräfte, die sich für eine Auflösung aussprechen, nehmen objektive Elemente gegen die Subjektivität der Mitwirkenden oberhand und darüber hinaus der durch ungenügende Konkurrenzfähigkeit weggefegten Unternehmen.Es wird finanzieller Verlust in den Ländern festgestellt,die an eine sehr schwere Degradierung ihres Aussenhandels leiden und trotz allen Strengenpläne   nicht wieder auftauchen können. Merkwürdigerweise verschlechtert die objektive Situation mit ihren konkreten AuBerungen(  unter anderem massive Arbeitslosigkeit, ungesteuerte Staatsverschuldung und Verschwinden des Providenzstaats) die begeisterten Schwärmungen  für den Euro nicht. Es kommt vielleicht daher, dass eine Gruppe von Ländern-die im Nordeuropa- durch das System besonders  begünstigt werden: schwächere Geldwechselräte als der der D-Mark auBerhalb der Eurozone, eine für die weniger konkurrenzfähigen Partner verbotene Abwertung, usw… aber diese Vorteile erscheinen nur unter der Form einer Belohnung für ein Verhalten, das als sittsam vorkommt.

In der Tat besteht die groBe Schwierigkeit darin, dass die verführerischen Aspekte des Euro wie eine Droge ganz sichtbar , während seine entsetzlichen Folgen für den Bürger, der keine wirtschaftlichen Kultur hat, unsichtbar sind .Es wird deshalb in den Umfragen klar.

Die Krisenführung hat das Auftauchen einer Realität erlaubt, die wir im Artikel “Eurozone: die Illegalen bleiben es bis zum Ende” vorausgegriffen hatten, nämlich das Ubertragen der Verschuldun= gen auf die Zentralbank.

Diese schafft nun massiv Geld und ihre Rolle besteht nicht so sehr darin, die Liquidität  im Rahmen einer Preisstabilität zu sichern als  den Preis der Staatsobligationen weiter zu halten und somit jeden Obligationskrach zu vermeiden. Ohne es zu sagen, geht es hier um ein neues Paradigma für die Europäische Zentralbank, die sich damit zu den anderen groBen Zentralbanken gesellt.Ein neues Paradigma, das über die Aussagen hinaus Deutschland nicht miBfallen kann, denn Deutschland will selbst seine Exportfähigkeiten weiter halten einem Konkurrenten gegenüber ,nämlich Japan,das  seiner Zentralbank einen radikalen Wechsel von Paradigma vorgeschrieben hat und  infolgedessen seine ganze seit 2009 verlorene Konkurrenzfähigkeit wieder finden wird.

Es handelt sich aber um eine nicht dauerhafte Krisenführung, um eineFührung, die es zwar nicht erreicht hat, weder die Kreditgeschäfte zu fördern noch die Krediträte zu vereinheitlichen: die Bedürfnisse einer Anpassung der Südländer fordern ganz andere Methoden, die vom deutschen Standpunkt aus  wahrscheinlich unakzeptabel sind.  Es ist der Gegensatz zwischen dem Unakzeptablen und der alptraumartigen Vorstellung einer Sozialkrise im Süden, der sozusagen zu einem deutsch-französischen Abkommen über den Abbau des Euro führen sollte.Und dieses Abkommen wäre um so  wahrscheinlicher als Deutschland immer weniger Vorteile von der Eurozone hat und immer mehr zahlen wird, um weiterzubleiben.Die Vorteile vermindern sich wegen dem Zusammenbruch des Wachstums im Süden. Das politische Verfahren mit Inlandsabwertungen ist für diese Länder nutzlos wegen des Einschrumpfens der inneren Nachfrage, wegen einer zu schwachen Exportbranche und auch wegen einer potentiellen Beschwerung  der Staatsverschuldung. Sie sind für die deutschen Exporte besonders schmerzhaft.

Dagegen vermehren sich die Nachteile mit den an den Südländern angebotenen Darlehen durch das FESF und das MES. JP Vesperini schätzt somit ein, dass am Ende der Garantien, die Deutschland  am Kapital von MES angeboten hat,  die Verschuldung  jenes Landes um 319,7 Milliarden Euro d.h. 12,5% des Bruttoinlandsproduktes steigen würde.

Gleichzeitig vermindern sich manche Kosten eines Abtretens vom Euro für Deutschland, weil die Absatzmärkte in den Zonen mit starkem Wachstum schneller zunehmen als in Europa.Dieses Argument muss jedoch durch die groBe Rückkehr Japans gemäBigt werden, denn Japan hat dank des neuen Kontrollorgans seiner Zentralbank an Konkurrenzfähigkeit gewonnen.

Diese schlichte Feststellung eines Endspiels für den Euro bedeutet aber keinen einfachen Abbau der entsprechenden Spielregeln.

Auch  wenn die beiden groBen Länder ,nämlich Frankreich und Deutschland feststellen, dass es teurer ist, den Euro zu behalten  als ihn  abzubauen, ist es unvorstellbar , dass sie zu einem  geplanten und kooperativen Abbau kommen. Tatsächlich bedarf ein solcher Plan einer wenig realistischen Vertraulichkeit wegen der zahlreichen  Mitglieder- wahrscheinlich mehrerer Hunderten-, die an die Vorarbeiten teilnehmen würden.Das Risiko einer Indiskretion, die mit kolossalen Spekulationsgewinn verbunden ist, ist  wirklich groB .Man kann sogar vermuten, dass  sich viele Kandidaten für Insiderdelikte schon auf die Lauer legen.

Denn der Abbau stellt mehrere Fragen. Die erste Frage umfasst seinen Umraum. Wir haben mehrere Möglichkeiten zur Wahl : den totalen Abbau, die Schaffung mehrerer Zonen  (zum Beispiel Nord- und Südzone), einen Euro nur als Umschlag behalten,  den Wechselkurs der neueingeführten Nationalwährungen, den Umfang ihrer Konvertierbarkeit ( nur  in Euro oder in allen Währungen), die Verluste und die Gewinne der Aktiva  in den Finanzinstitutionen, die Behandlung der Staatsverschuldungen, die Liquidation oder die Nichtliquidation der damit verbundenen Institutionen wie das MES, abgesehen von der Europäischen Zentralbank usw…  Jede einzelne Frage ist selbst eine Baustelle von unglaublicher technischen Komplexität und es ist schwer zu begreifen, wie sich  eine solche Arbeit  in den Ministern, in Brüssel oder anderswo ohne Indiskretion einsetzen könnte, während die  Interessenkonflikte existieren und die damit verbundenen Gewinne kolossal sind.

 

Der SchluB ist also einfach : der Abbau der Eurozone wird sich ohne Koordination, wird von einem einzigen Land kommen, das eine Bewegung und vor allem eine ansteckende Panik auslösen wird. Indem Interessenkonflikte und  Insider- Delikte der Sprengstoff sind, in welchem das System natürlich eingetaucht ist, wird der Abbau von einem Staat kommen, dessen Fähigkeiten zum politischem EntschluB abrupt und unbestreitbar sind, z.B. von einem Mann allein. Von diesem Standpunkt aus bildet die Diktatur das ideale Regime... , das aber die Europäischen Verträge verbieten . Es ist also klar,dass sich der Abbau sehr wahrscheinlich nach einem Panikprozess verwirklichen wird, denn die Länder, die eine starke Exekutive haben, werden relativ begünstigt und als“privilegierte Kandidaten” für einen Ausgang betrachtet.

 

 

2) Die politisch-finanziellen Folgen, die von einem Abbau unter Panikprozess zu erwarten sind.

 

Welches auch immer die Lösung im Wiederaufbau der Nationalwährungen sein mag,  ist es klar, dass die politischen Entscheidungsträger das Unbekannte betreten und alle, die davon abhängen,mit sich ins Unbekannte reissen.Wie ein Schachspiel ein Abenteuer ist, wo nichts  im  Voraus geschrieben ist- weder die Zahl der Spielpositionen noch  das Spielergebnis - bedeutet  der EntschluB,  einen Währungsabbruch zu vollenden( der weit über die schlichte Paritätsveränderung zur Zeit Bretton-Woods hinausgeht)  ein grosses Abenteuer zu umfassen, wo die einzige Sicherheit darin besteht, mächtigen  anpassenden Strömen zu trotzen, deren allgemeinen Sinn wohl bekannt ist, nämlich “flight to quality”.

Das läuft durch ungeheure “Bilanzstörungen” in den riesigen Institutionen , die die Banken bilden: breite Neuentwicklung von” souveränen Aktiva” zugunsten der deutschen Schatzanweisungen, Zusammenbruch des Wertes der anderen souveränen Aktiva und  Aktiva, die mit ihnen verbunden sind (besonders CDS), mechanisches Verschwinden der eigenen Anlagen und sofortige Zahlungs= unfähigkeit. Es betrifft eine Finanzmasse, die mehrmals dem gesamten Innenbruttoprodukt der Eurozone entspricht. Alle Finanzinstitutionen  werden  durch Ansteckung betroffen:  Versicherungsanstalten, Rentenfonds, Hedge-funds. Alle Märkte werden mit dem Verschwinden  der Liquidität, Verschwinden des Marktes unter den Banken, Zuflucht zum Gold und zu  den  gesamten Rohstoffen als Geldwert betrachtet. Natürlich verschwinden das Kredit und die Finanzierung der Wirtschaft.Und was können wir über die Staatsverschuldung sagen, die selbst stark  entformt ist, für manche ist sie verringert, für andere stark gesteigert?

Ganz natürlich wird der Aktienmarkt auch getroffen. Zuerst durch  die Neuorientierung  der Anlagewerte zugunsten der Aktien, aber auch Neuorientierung  zugunsten der Export= oder Importunternehmen für die jeweiligen abgewerteten oder aufgewerteten Währungen.

Die finanzielle Bilanz ist also äuBerst  schwerwiegend.

Es ist natürlich unmöglich zu denken, dass es sich hier um eine einfache Störung handelt und dass die Märkte ihr Gleichgewicht wiederfinden werden: der Euro war der  SchluBstein einer Anordnung. Ihr Verschwinden entspricht einem totalen Zusammenbruch und die Institutionen der neuen Märkte sind von Grund auf wieder aufzubauen. Dieser Wiederaufbau  führt zwangsläufig zur Rückkehr der autoritären Staatsform,” einem möglichen Weg der Sklaverei ”, so Hayek.

Wie könnte sich das heutige Statut der Banken so weiterhalten (eine”sui generis” Institution)? Die Rückkehr der Nationalwährung, wo Abwertung vorgesehen ist, kann aber rechtsweise nur geplant werden, wenn der Zentralbankier eine sofortige Pfändungs- und RequisitionsmaBnahme ergreift.Es ist eine auBergewöhnliche Situation, selbst in Frankreich  vor dem Europäischen Aufbau, wenn der Staat so stark war. Die Flucht nach der Qualität kann vielleicht nur durch ein strenges Verbot  des Kapitalsverkehrs eingedämmt werden,und wenn es sich um Frankreich handelt mit der sofortigen Steigerung von TRACFIN. Es heiBt vielleicht die Pfändung der Banken, die rechtliche Verantwortung der Bankiers  aber der Bankanstalten nicht.Dies gilt  für jedes Geschäft, das nicht in die Richtung eines Stoppens der Panik über die Bankkonten geht. Diese groBe Rückkehr zu einer autoritären Staatsform ist umso notwendiger als die Sozialkräfte, die im Euro nur die am meisten anlockenden Aspekte sahen, qualitativ und quantitativ sehr bedeutend sind.

Die Länder, die aufwerten werden, werden durch eine Rückkehr zu einer autoritären Staatsform nicht erspart und Deutschland selbst muss darauf achten, dass es sich in eine Bewegung von starker Steigerung seiner Währung nicht versinken lässt, im Moment , wo der groBe japanische Konkurrent seine Zentralbank zum Handeln zwingt. Uber diese strenge und sehr harte finanzielle Repression hinaus muss sich die groBe Rückkehr  des Staats in die Realwirtschaft klarmachen und  man muss  alle üblichen Mittel und Wege benutzen,die zur Zeit der Konferenz von Bretton -Woods zur Verfügung standen. Abgesehen davon, dass die Volkswirtschaften heutzutage viel mehr voneinander abhängen als früher, werden die einfache Bekämpfung der Inflation und die Preiskontrolle sehr ungenügend sein. Nicht nur die Bankbilanzen werden durch diese Panikbewegung geschüttelt: viele Bilanzen von Unternehmen, die durch sehr enge Verbindungen mit Nichtinländern engagiert sind, werden (abgesehen von den Grenzgängern) betroffen d.h. mögliche Bilanzzahlungsunfähigkeiten und  im Gegensatz dazu günstige Nachwirkungen.

Die Finanzskrise bekämpfen bedeutet insgesamt eine riesengroBe Kostensteigerung der Verhalten der  wirtschaftlichen handelnde Personen zu verursachen.  Jene Personen  versuchen  ihre Gewinne zu behalten und/oder zu bewerten.Die Welt der Finanzentregelung  lässt also den  Platz   für ein autoritäres und repressives System frei. Das Eurosystem ist eine fabelhafte rückgängige Maschine, die auBer Kontrolle ist, aber wenn man sie fasst, kann es uns zu anderen Regressionsformen führen, die viele befürchten, besonders diejenigen, die nur den sichtbaren Teil des Systems sehen. Es wird  dem politischen Dirigenten , der das Risiko des Abbaus eingehen wird oder zum Abbau gezwungen wird, schwerfallen. Die Hauptarbeit desjenigen, der den EntschluB des Abbaus fassen wird, wird darin bestehen, die Mittel und Wege zu entdecken, die die  Auslösung der Finanzpanik verhindert, während der SchluBstein des Systems, nämlich der Euro weggenommen wird.

Wie kann der SchluBstein weggenommen werden, ohne dass das Europäische Gebäude zusammen= stürze?

 

3) Abbau gegen Staatsgarantie für das Respektieren der Verträge:

 

Uber das technische Protokoll hinaus, das kaum Probleme bereitet (Aufrechterhaltung des Systems  der inneren Preise durch  die Festlegung einer Währungseinheit, die einen legalen Wert hat und einem Euro entspricht, Uberlastung eines Stempels auf jede Banknote vor dem Druck neuer Banknoten durch die Nationalzentralbank, rascher Austausch von Münzen usw...) wird eine rechtgültige Garantie von dem  oder den  politischen Dirigenten verkündet, die den EntschluB gefaBt haben. Diese Garantie betrifft  die  Aufrechterhaltung des Nennwertes aller Aktiva  im Moment, wo der EntschluB gefaBt wird. Das EntschluBfassen bedeutet infolgedessen das Einfrieren aller Positionen und vielleicht das vorläufige SchlieBen der Börse.

Es ist übrigens klar, dass sich sowohl die Ausgangs- als auch  die Staatsgarantieentscheidung in der gleichen Rechtshandlung befinden und, dass die Länder, die autoritärerweise durch einfachen BeschluB der Exekutive handeln können, einen Vorteil haben. Und dies stellt die Frage der Panik= auslösung in den Ländern, die nicht so schnell handeln oder reagieren können wie es notwendig wäre. Die Garantie des Nennwertes setzt die Festlegung eines fixen Punktes voraus, der nichts anderes ist als die Festlegung der neuen Währungsparität und diese Parität soll unberührbar erklärt werden, weit über der notwendigen Zeitspanne hinaus, die man braucht für eine gesamte Reorgani= sation mit neutralen Wirkungen auf alle Bilanzen und Verträge.

Das Feld der Garantie, die an alle wirtschaftlichen Kräfte des abtretenden Landes angeboten wird, betrifft die Besitzer von ausländischen Aktiven : Haushalte, Unternehmen, Finanzeinrichtungen, der Staat selbst. Dieses Feld erweitert sich auch bis an die Nicht-Inländer und an die Ausländer, die Inlandaktiva  besitzen.

Der Begriff “Aktiva” muss auch präzisiert werden. Es handelt sich natürlich um alle finanziellen  Wertpapiere : Aktien, Privat- und Staatsobligationen, strukturierte Produkte , Sparprodukte und Bankkonten usw...Für diese Wertpapiere liegt die Garantie auf der einzigen mechanischen Variation (Verlust oder Gewinn) des Wertes, der Aufgrund des neuen Austauschkurses kalkuliert wird. Der Wert, worauf der neue Satz basiert, ist der Wert, der der genauen Stunde entspricht, wo der  EntschluB des Abtretetens im Rechtsakt festgelegt ist.

Aber es handelt sich auch um alle Verträge der Realwirtschaft einschlieBlich um die Arbeitsverträge der Grenzgänger.Die Staatsgarantie ist der fixe Punkt, der den Euro ersetzt, wie eine Schleusen = kammer es erlaubt, von einer Zone, in der die Wechselkurse nicht gemeistert sind zu einer Zone zu übergehen , in der dieselben Wechselkurse auf politischer Ebene festgelegt sind.

Die Staatsgarantie mit dem Respektieren der Verträge bedeutet Folgendes : wenn die ökonomischen Kräfte des austretenden Landes nicht verlieren können, können sie nicht eher gewinnen. Als Beispiel: wenn Franzosen Lebensversicherungsverträge mit griechischen Staatseffekten besitzen, können sie nicht an die Wiedereinführung der Drachme leiden. Die selben Franzosen, die ähnliche Vertäge mit deutscher Staatsverschuldung haben, können keinen Vorteil aus der Wiedereinführung der D-Mark ziehen. Die Garantie  entspricht also doch dem Willen, sich neutral  über die Bilanzen der Kräfte zu zeigen dem Austreten aus dem Euro gegenüber. Und diese Neutralität ist wohl auch, was jede spekulative Bewegung verhindert. Die Auslösung der CDS ist ebenfalls verboten, indem das so geplante Austreten in keinem Fall “eine Kreditstörung” (sagen wir eine Zahlungsunfähigkeit) ist.

Die Garantie des austretenden Staats ist bei Weitem schmerzhafter als die von den Staaten angebotenen Garantien – jene Staaten, die im Oktober 2008 gemeinsam  jede Panikbewegung bei den Einlegern blockiert haben, deren Banken  vorraussichtlich zusammenbrechen sollten.Während zu dieser Zeit das Risiko nur potentiell war und eine Ankündigung reichen konnte,die Panik zu stoppen, muss man heutzutage im Fall eines Abbaus weiter gehen und die Betroffenen tatsächlich entschädigen.

Und was zu bezahlen ist, kostet um so mehr Geld als es dem austretenden Staat an Geld mangelt. Wie könnte der griechische Staat, der auf Grund einer massiven Abwertung austritt, seiner Garantie gewachsen sein? Wie könnten ebenfalls die abtretenden Staaten, die unter den Gewinnern sind, ihre Gewinne an die Verlierer verteilen? AuBerdem ist nocheinmal das Austreten weder kooperativ noch verhandelt und die Gewinner sind auch Privatpersonen, für die die Aufwertung ein Gewinn ist, der privat bleiben sollte.

Konkret gesehen muss ein deutsches Unternehmen, dessen Schuldner Franzosen sind, aus der Aufwertung der D-Mark logischerweise Vorteil ziehen. Und wie könnte dieser Gewinn benutzt werden, um die Garantien des griechischen Staats zu versichern? Aber wenn die Gewinne im Namen des vollständigen Respektierens aller Verträge leicht blockiert werden können( es kostet nichts), muss man doch die Mitteln finden, die Leute zu entschädigen, die von dem Austreten aus dem Euro betroffen werden.

 

4) Das Respektieren der Verträge durch Zentralbanken, die die Banknotenpresse anwenden.

 

Wenn das vollständige und rigorose Respektieren der Verträge eine Entschädigung der Verlierer einschlieBt, ohne dass die Gewinner mithelfen können, muss ein Dritter gefunden werden, der den Ubergang von der alten zur neuen Welt sichern soll, wennmöglich ohne den  europäischen Zukunfts= plan zu zerstören. Man muss die ungeheuren Zerstörungsfolgen einer nicht kontrollierbaren Sprengung des Euro vor Augen haben. Infolgedessen setzt sich die Lösung durch, sich zu den Nationalzentralbanken zu wenden, die gleich bei der Ankündigung des Abtretens requiriert werden. In der Tat handelt es sich nur darum, ein schon mit der EZB engagierten Prozess zu beschleunigen. Heute versucht die EZB die Fiktion des Euro zu behalten, indem sie massiv in die Staatsverschul= dungen  im Süden eingreift. Die heutige Aktion der EZB  ist ja schon ein Versuch, die destabilisierende Panik mit « spreads » einzudämmen, jene “spreads”, die man  in Grenzen halten soll, um sowohl  einen Obligationskrach als auch  ein “Bank-run” zu vermeiden.

Das Prozessverfahren  ist also einfach: für die Länder, die die Eurozone mit Abwertung verlassen, stipuliert der RequisitionsbeschluB, dass die Zentralbank des abtretenden Landes das entsprechende Konto der Staatskasse kreditiert – auf der Höhe von den Engagements des Staats als Garantie vom Respektieren aller Vertäge. Die Finanzbeamten bestimmen die Höhe der Entschädigungen und verlangen von der Bank die entsprechende Bezahlung. Eventuell bestätigen Richter und AbschluB= prüfer die regelmäBige Erfüllung der Garantien.

Die Recheneinheit, die als Entschädigungsleistung behalten wird, kann die Nationalwährung sein.

Somit kann der deutsche Exporteur von Waren nach Griechenland, - wenn dieses Land die Eurozone verlässt- von seinem Kunden mit der Währung bezahlt werden,worüber er verfügt. Dazu kommen die Kosten der Abwertung, die in Drachmen ausgedruckt sind und schlieBlich durch die griechische Zentralbank  getragen werden. Weiterhin, wenn es sich um ein griechisches Abtreten handelt, sieht die «  SociétéGénérale » in  der Gewinnrechnung ihrer Bilanz  ihre griechischen öffentlichen Schuldverschreibungen gegen Drachmen umgetauscht , jene Werte sind um den Betrag der Abwertung erhöht.

Man könnte die Beispiele multiplizieren.

Natürlich erheben sich riesengroBe Zahlungsbilanzen in Drachmen, die “das Boot der illegalen Passagiere” so gut verhüllte und die “ Target2”Anlage weniger verhüllte. Man muss sich also vorstellen, dass diese Zahlungsbilanzen in ”Drachmen” zu den Zentralbanken der entsprechenden Länder überführt werden( in unserem Beispiel zu der Deutschen Bundesbank für den deutschen Exporteur und zu der” Banque de France”für die ”Société Générale”) und wiederum gegen neue Nationalwährungen umgetauscht werden.

SchlieBlich wird die ausgegebene Währung (deren Menge dem Ertrag der Abwertung durch die gesamten Engagements gleicht) in den Ländern eingelagert, die sich in einer günstigen Situation befinden: wenig Abwertung oder keine Abwertung, wenig AuBenverschuldung, schwache oder nationalisierte Staatsverschuldung. Alles, was eine schnellere Preissteigerung verursachen kann als in den Ländern, die massiv die Banknotenpresse  benutzt haben.

Das zurückbehaltene Verfahren, das hier sicher zu kurz entwickelt worden ist und nicht alle Situationen regelt –wie sollen denn die CDS behandelt werden, auch wenn es gerichtlich keine  “Kreditstörungen” gibt, beseitigt ganz und gar den Begriff: Fehler, Unterstützung des Banksystems,Uberwachung der Ratsspreads usw...

 

5) Indirekte Nachwirkungen: eine gewaltige Beschleunigung der finanziellen Ent-globalisierung   ganz kurz der Ent-globalisierung.

 

Die finanzielle Ent-globalisierng ist mit der Krise verbunden : nämlich ein seit 2007 um 10% verminderter Umfang  im weltweiten Bruttoinlansprodukt, der Verkehr von grenzüberschreitenden Kapitalien, die um 61% eingestürzt sind und  Banken aus der Eurozone, die ihre Forderungen im Ausland um 3700 Milliarden  Dollars verringert haben. Offenbar würde ein  Ende des Euro wenigstens in seiner heutigen Form  eine solche Bewegung beschleunigen.

Dieser Standpunkt bedarf einer präzisen Beweisführung.

Es ist bekannt,dass die Finanzglobalisierung in der Geschichte mit einer ungeheuren Entwicklung der spekulativen Tätigkeiten der Markthaltung und  noch spezifischer der Deckungstätigkeiten  der Tauschrisiken  verbunden ist. Geschichtlich auch wurden diese Deckungsaktivitäten (im Rahmen des Jamaika Abkommens am 8.Januar 1976) durch die Wahl von flexiblen Wechselkursen  bedeutend impulsiert. Diese Wahl, die vorwiegend von den Aktivitäten der Lobbyer in the City abhängt, war natülich gut für die Deckungsaktivitäten.

Mit der Globalisierung der Austausche und auch was damit kongruent ist, mit der totalen Verkehrs= freiheit des Kapitals und mit der grenzenlosen Währungskonvertierbarkeit muBten sich die Aktivitäten über den “FOREX” vervielfachen, indem  immer raffiniertere finanzielle Deckungs= produkte geschaffen und benutzt werden. Zur Zeit Bretton- Woods erlaubte die Festlegung der Wechselräte die Spekulation nur in eine Richtung und nur mit unrealistischgewordenen Räten. Die Instabilität durch flexiblen Räten erlauben heiBt auch die Bereicherung der Finanz erlauben,  jene Finanz, die Garantie verkaufen wird, um somit der geschaffenen  Instabilität entgegenzukommen.

Indem die geförderte internationale Instabilität die Industrie und den Waffenverkauf fördert, wird gleichfalls die Spekulationsindustrie gefördert, indem die Instabilität der Devisenpreise gefördert wird.

Solange  diese Instabilität” wahrscheinlich” sein kann und sich in Mathematikmodellen, die eine günstige Einschränkung der Unsicherheiten erlaubt, einschreiben kann,  ist die Markthaltung durch das Finanzsystem relativ einfach und die Kosten für die Realwirtschaft erträglich. Mit der Krise sind die Modelle mit einer ungeheuren Kostenerhöhung der Markthaltung unsicher geworden .jene Kosten, die auf die Kunden der Realwirtschaft zu übertragen sind.

Von diesem Standpunkt aus zieht das Verschwinden der Eurozone neue Schwierigkeiten mit sich, die zu meistern sind. Kann man sich eine Erweiterung des”FOREX” für die neuen aus dem Abbau kommenden Devisen vorstellen , mit den entsprechenden  Kosten, die aus den neuen Deckungs= aktitvitäten kommen? Denn auch wenn der Handel sich verringert, stellt er innerhalb der Eurozone beinahe 50% des gesamten AuBenaustauschs dar. Es ist also für die Europäischen Banken undenkbar, sich in diese neuen Deckungsverfahren mit groBem Kapitalverbrauch (einem notwendigen Kapital für die  Investierung in die Realwirtschaft) zu stürzen. Es ist genauso schwierig für die Unternehmen,  dieKosten jener neuen und notwendigen Deckungen für Wechselkursrisiken zu ertragen. Hinzu kommt noch, dass die neuen Definitionen der Wechselkurse die verschiedenen Länder zu  einer politischeren Vorstellung der Währung führen...mit  dem Verschwinden der von den Banken aufgestellten wahrscheinlichen Modellen...

Es ist also anscheinend notwendig, kein System mit  flexiblem Wechselrat zu gebrauchen und sich an einer Vorstellung zu halten, die der Vorstellung von Bretton - Woods näher ist. Aber es besteht die Schwierigkeit, dass die globalisierte Umwelt in einem groBen Flexibilitätszustand stehenbleiben wird. Infolgedessen bedeutet es das wirklich dauerhafte Ende einer Unabhängigkeit der Zentralbanken, die  wahrscheinliche  Kontrolle des Kapitalsverkehrs und eine gewisse Devisenkontrolle usw...

Insgesamt sprechen diese Uberlegungen über die Deckungskosten für ein System, das den Euro als gemeinsame Währung mit festen Wechselkursen zwischen den neuen Nationalwährungen und  der   gemeinsamen Währung behält. Jede Währung ist nur in die gemeinsame Währung konvertierbar. Diese optimale Situation ist aber nur erreichbar , wenn man sich in einer verhandelten Neugestaltung befindet, was nicht offensichtlich ist, wenn das Abbauen nach dem Panikverfahren abläuft.

Es ist sehr schwer, das Bild der Welt nachher wiederzugeben.

 

Manche Anhaltspunkte können jedoch angegeben werden. Zuerst wird es Staaten geben, die ihre Währung, ihre Staatsverschuldung und ihre Zentralbank neunationalisiert haben werden.Es wird aber auch Staaten geben, die auf das Gleichgewicht der AuBenaustausche Rücksicht nehmen müssen und zugleich kooperative Strategien innerhalb eines neuen Europaprojekts wiederaufnehmen werden. Dies schlieBt selektive Politikverfahren ein, die den Kapitalumsatz und regelmäBigverhandelte Wechselräte betreffen. Das Ende der Benutzung der  Banknotenpresse, die mit dem Instabilitätsende der Wechselkurse begonnen hat, wird sich in der Struktur der Bankbilanzen abzeichnen. Diese Bilanzen werden weniger mit dem Rest der Welt verbunden sein, sie werden an GröBe erleichtert und vor allem ganz neu strukturiert sein, mit einer schwereren Handelsbankabteilung, mit einer leichteren Investmentbankabteilung und vor allem innerhalb jener Abteilung eine deutlich verminderte Unterteilung “Derivate”.

Vergessen wir aber nicht, dass das Ende der Benutzung der Banknotenpresse (dé-financiarisation) im Falle des Behaltens eines Euro als AuBenumschlag normalerweise viel einfacher sein wird. Es ist aber trotzdem beschränkt, wegen Deckungsprodukte, die behalten werden müssen: die festen Wechsel= kurse sind in einer globalisierten Umwelt, wo alles als Geldwert betrachtet wird, schwer zu definieren.

Diese neustrukturierten Banken, die direkt von der Zentralbank und deren Wechselkurspolitik abhängen, werden teilweise von der Finanzentfremdung befreit, die sie verhindert, ihre Arbeit zu tun, nämlich interessante Investitionen in der Realwirtschaft auszuwählen.Von diesem Standpunkt aus wird es wenig wirksam sein, zu jeder Form von “Glass-Steagall Act” zurückzukommen: die Spekulation darf nicht isoliert werden, sie muss verboten sein oder man muss den Umfang ihres Spielraums beschränken.

Der Bezahlpreis der so eingestellten finanziellen Unterdrückung ist das Auftauchen von schlichteren Sparangeboten, die auch gesünder sind, indem sie durch spekulative” finanziellen Wetten” (strukturierte Angebote) weniger beladen sind und durch “Wetten” über die Realwirtschaft(Aktien) mehr beladen sind.

 

                                                                                                          Jean-Claude Werrebrouck

                                                                                                           Le 25 mars 2013

Partager cet article

Repost 0
Published by Jean Claude Werrebrouck - dans conférences et débats
commenter cet article

commentaires

BA 27/08/2013 15:08

Mardi 27 août 2013 :

La Grèce perturbe la campagne de Merkel.

Le sauvetage de l'euro s'invite dans la campagne. Le parti eurosceptique AfD en profite.

« Nous parlons d'argent que, si ça tourne mal, la génération de nos enfants devra payer pendant trente ans », s'est ému Walter Kohl, qui n'est autre que le fils de l'ancien chancelier
chrétien-démocrate (CDU) Helmut Kohl. Il trouve « irresponsable » la politique d'Angela Merkel, que son père surnommait « la fille ». Sa position, à moins d'un mois des élections, fait partie d'un
bruit de fond potentiellement dangereux pour la chancelière, dont la campagne devait être un long fleuve tranquille.

Ce plan a basculé la semaine dernière, lorsque le ministre des Finances a reconnu qu'Athènes aurait besoin d'une rallonge financière. Un cauchemar pour les contribuables allemands, qui se
perçoivent comme les victimes de la crise. « Il devra y avoir un nouveau programme d'aide à la Grèce », a déclaré Wolfgang Schäuble.

Depuis, le sujet qui devait rester tabou fait la une des journaux, qui rappellent avec délectation les promesses non tenues du gouvernement sur le coût des mesures d'aide aux pays en crise. «
Sauvetage de l'euro : l'addition s'il vous plaît ! », a titré le quotidien économique « Handelsblatt » avec une caricature d'Angela Merkel en Pinocchio.

« Jusqu'ici, la CDU était parvenue à ce que la Grèce ne soit pas un sujet dans la campagne et il menace maintenant de se transformer potentiellement en avalanche », estime Tilman Mayer, professeur
de sciences politiques à l'université de Bonn.

http://www.lesechos.fr/entreprises-secteurs/finance-marches/actu/0202966559090-la-grece-perturbe-la-campagne-de-merkel-598088.php?xtor=RSS-2132

Dette publique de l'Allemagne : 81,2 % du PIB, soit 2150 milliards d'euros. Je dis bien : 2150 milliards d'euros.

L'Union Européenne, c'est des pays surendettés qui se surendettent encore plus, pour pouvoir prêter de l'argent à des pays en faillite qui ne les rembourseront jamais.

L'Union Européenne, c'est un suicide collectif.

BA 24/08/2013 10:26

Dette publique de l'Allemagne : 81,2 % du PIB, soit 2150 milliards d'euros. Je dis bien : 2150 milliards d'euros.

Vendredi 23 août 2013 :

« Euro-rettung, die rechnung, bitte ! »

« Sauvetage de l’euro, l’addition s’il vous plait ! »

Après l’annonce du ministre allemand des Finances Wolfgang Schäuble d’un probable nouveau plan d’aide à la Grèce après 2014, le Handelsblatt consacre un dossier à "l’addition" que les Allemands
doivent payer pour le sauvetage de l’euro.

Le quotidien économique allemand critique Angela Merkel, qui s’était dite « incapable d’indiquer le montant du sauvetage de l’euro ».
« La chancelière poursuit visiblement un but cet été : garder le calme sur le front de l’euro », commente le Handelsblatt, qui a fait ses propres calculs.
Selon le journal, il en coûte à l’Allemagne quelque « 150 milliards d’euros, dont 42 devraient être rendus disponibles très vite. »

Handelsblatt pose quelques questions urgentes :
Est-ce que la politique de Merkel sauve le continent, ou est-ce qu’elle ne fait qu’apporter de la douleur ?
Quels sont les coûts du sauvetage de l’euro pour le pauvre brave contribuable allemand ?
L’Allemagne se surestime-t-elle, en voulant sauver la monnaie unique ?

La une du Handelsblatt :

http://www.presseurop.eu/files/130823handelsblatt.jpg

Article en langue française :

http://www.presseurop.eu/fr/content/news-brief/4079821-sauvetage-de-l-euro-l-addition-s-il-vous-plait

BA 21/08/2013 22:56

Die Welt: Somme toute, est-ce qu’une union monétaire sans union politique peut fonctionner ? Et sinon, est-ce que la tentative de créer un super-état européen ne risquerait pas de mettre fin à
l’Europe ?

Konrad: Une union monétaire sans union politique peut fonctionner, mais seulement si les États endettés sont véritablement contraints de se désendetter et si tous appliquent une discipline fiscale
beaucoup plus stricte qu’il ne serait nécessaire s’ils étaient en dehors de l’union monétaire. Je pense ici à un ordre de grandeur de 10% du PIB. Mais les réalités politiques, on le sait, sont tout
autres. Une autre alternative serait une union politique véritable, formant un État central unique, très fort, ayant une légitimité politique très forte aussi… mais il s’agit là de pensée magique,
qui n’a rien à voir avec les réalités politiques de l’Europe.

Article traduit par JoeLeTaxi.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article119104708/Deutschland-kann-die-Euro-Zone-nicht-retten.html

BA 21/08/2013 14:54

Un internaute, JoeLeTaxi, a traduit en français une interview explosive de Kai A. Konrad, conseiller en chef du ministre allemand des Finances, parue dans DIE WELT le samedi 17 août 2013.

"L'Allemagne ne peut pas sauver la zone euro"

Kai A. Konrad, conseiller en chef du ministre allemand des Finances, s’attend à l’effondrement de la zone euro. Il propose que l’Allemagne quitte l’union monétaire – c’est l’Europe, non l’euro,
qu’il faudrait sauver selon lui.

Die Welt: Monsieur Konrad, le gouvernement a reporté toutes les décisions importantes concernant la crise de l’euro à l’après-élections. Tente-t-on de tromper les électeurs ?

Kai A. Konrad: Je crois plutôt à un statu quo après les élections. Depuis l’apparition de la crise, la classe politique a toujours tenté de remettre au lendemain les décisions et de
procrastiner.

Die Welt: Considérant le niveau extrême des dettes, presque tous les économistes tiennent des répudiations au moins partielles pour inévitables.

Konrad: En réalité, les Grecs possèdent suffisamment de richesses pour pouvoir s’acquitter sans aide de leur dette. Mais ils refusent, ou se trouvent dans l’impossibilité, de prendre des décisions
aliénant ces avoirs. De ce fait, un nouveau défaut constituerait sûrement une option.

Die Welt: Selon les estimations de la Bundesbank, la Grèce aura besoin début 2014 d’un troisième plan d’aide. Admettra-t-on alors enfin que ce pays est un puits sans fond ?

Konrad: Mais la Grèce est déjà un puits sans fond, personne n’ayant jamais prédéfini une limite à ce qu’elle peut engloutir. Le taux d’endettement grimpe, entre autres parce que l’économie du pays
se réduit comme peau de chagrin. Ce qui n’empêche nullement la Troïka, c’est-à-dire l’UE, la BCE et le FMI, de continuer imperturbablement à publier pour ce pays les prévisions les plus
déconnectées de la réalité.

Die Welt: Ne vaudrait-il pas mieux que la Grèce quitte l’euro, au moins temporairement ?

Konrad: Non. Le pays serait alors étranglé par sa dette extérieure. Si l’on veut en finir avec l’Union Monétaire, c’est par les pays du nord de la zone euro qu’il faut commencer. Et si on en arrive
là, alors l’Allemagne doit quitter l’euro.

Die Welt: Il faudrait que l’Allemagne fasse pour la troisième fois exploser l’Europe ? Aucun gouvernement allemand ne s’y résoudra jamais.

Konrad: L’euro n’est pas l’Europe. C’est l’Europe, et non l’euro, qu’il s’agit de sauver ! Il est vrai que, pour des raisons politiques, l’Allemagne n’est pas en position de sortir la première.
Mais les autres pays membres pourraient l’y contraindre. Ce vers quoi nous allons, c'est cela. Dans certains pays, les conditions économiques sont devenues proprement insupportables. Par surcroit,
une certaine agitation politique s’y est fait jour. Et si l’Allemagne et quelques autres économies fortes quittaient la zone euro, la valeur de cette monnaie baisserait, permettant aux économies du
Sud de recouvrer la santé.

Die Welt: Le prix à payer serait la ruine de la capacité exportatrice de l’Allemagne.

Konrad: Cette capacité exportatrice pourrait au contraire en sortir renforcée. L'Allemagne s’est fort bien accommodée, lors des décennies passées, de l’appréciation continue du mark allemand, et a
ainsi appris à maintenir sa compétitivité. La situation actuelle n’est pas, à beaucoup près, aussi exigeante. Mais pour cette raison précisément, la capacité qu’elle avait eu de réagir sous la
pression s’est évaporée, et cela est dangereux.

Die Welt: Il n’en reste pas moins que la banque centrale allemande va devoir faire tourner la planche à billet, pour contrer une appréciation excessive du nouveau mark.

Konrad: En effet, la Bundesbank va devoir acheter des devises étrangères pour des montants considérables, afin de contenir cette appréciation du nouveau mark dans des bornes acceptables.

Die Welt: Ce qui pourrait précipiter l’Allemagne dans une dépendance sévère – comme la Chine d’aujourd’hui, qui est coincée avec des réserves "himalayesques" de dollars.

Konrad: Mais les avantages dominent cependant. Les bénéfices dus au seigneuriage seraient gigantesques. On pourrait investir les réserves en devise d’une manière moins conventionnelle, par exemple
en instituant notre propre fonds souverain, qui investirait à l’étranger dans des entreprises, de l’immobilier ou des stocks de matières. Par ailleurs, le pouvoir d’achat de la population allemande
serait dopé: les voyages, l’essence et bien d’autres choses deviendraient meilleur marché.

Die Welt: Mais ne craindriez-vous pas une guerre des devises, si l’Allemagne, armée de sa planche à billets, se mettait à racheter le monde ?

Konrad: Tout au contraire. L’Allemagne n’autoriserait une appréciation du mark que dans les bornes de ce qui serait justifié, ce qui reste impossible à faire aussi longtemps que nous faisons partie
de l’euro.

Die Welt: Revenons au présent. Outre la Grèce, il y aura le Portugal et Chypre, voire peut-être l’Irlande, qui se verront contraints de demander une aide. Sera-t-il possible à l’Allemagne de
supporter ce fardeau dont l’ombre menace?

Konrad: L’étranger se représente l’Allemagne comme une sorte d’Hégémon hésitant. Mais c’est là une surévaluation injustifiée. Les récentes statistiques comparant les richesses respectives des
divers peuples européens ont montré que l’Allemagne ne se classait pas si haut. La classe politique et les médias sont restés d’une discrétion de violette sur ce sujet. Nous devons cependant
l’admettre: l’Allemagne n’est pas tellement grosse en comparaison de l’UE. Et en comparaison de ses voisins, l’Allemagne, au cours de ces quinze dernières années, s’est sensiblement appauvrie.

Die Welt: Et donc l’Allemagne ne pourra pas supporter ce fardeau?

Konrad: L’Allemagne ne peut pas sauver la zone euro. Qui le croit, s’illusionne. Il est vrai que la BCE a la capacité de prolonger la situation présente, à grand renfort de trombes d’argent, et ce
jusqu’à finir par interférer avec les politiques fiscales des pays membres. Mais où cela nous conduit-il ? Le ralentissement de la dynamique économique constaté dans l’ensemble de l’Europe devrait
de toutes façons notablement s’accélérer.

Die Welt: Concrètement, cela signifie ?

Konrad: L’Allemagne va continuer, dans les prochaines années, à profiter de la crise et à attirer un supplément de main d’œuvre. Cela va conduire à l’apparition, d’un côté de l'Europe, de centres
de productivité et de l’autre, des régions emplies de retraités et d’autres bénéficiaires de transferts fiscaux. L’Europe va ainsi se retrouver dans la situation du Mezzogiorno. Ce que cela
signifie concrètement, on peut l’observer depuis des décennies en Italie, où le Nord riche et industrieux entretient le Sud pauvre au moyen de transferts fiscaux. Déjà, en Italie, ça ne passe pas
très bien. Les tensions que la même chose produirait en Europe constituent pour l’euro un danger létal.

Die Welt: Quand en serons-nous donc là ?

Konrad: Il nous reste sans doute quelques années. En 2010, au début de la crise [de l’euro spécifiquement, NdT] je m’étais dit : maintenant ça va aller vite. Mais l’euro a survécu jusqu’à ce jour.
Apparemment, un processus de ce genre peut jouer les prolongations.

Die Welt: La Banque centrale a, en se disant prête à acheter, en cas de nécessité, des emprunts d’État en quantité illimitée, ramené le calme dans les marchés. Mais cet automne, le tribunal
constitutionnel allemand va devoir décider s’il y a lieu d’interdire ou de limiter ces achats. Et si c’est ce qu’il décide, que va-t-il alors se passer ?

Konrad: Rien dans un premier temps. Le tribunal constitutionnel allemand ne peut donner d’ordres à la BCE – et donc ce programme de rachat, l’OMT, resterait intact. Le tribunal pourrait peut-être
interdire à la Bundesbank d’y participer. Mais qu’est ce qui empêcherait alors, disons, la Banque de France, de se charger de la part de la Bundesbank en sus de la sienne propre? Et l’Allemagne
n’en resterait pas moins caution de la BCE pour 27% du total. Tout du moins, aussi longtemps que l’union monétaire se maintient.

Die Welt: Et qu’advient-il si l'union monétaire ne se maintient pas ?

Konrad: A ce moment-là, chacune des banques centrales se retrouve avec ce qui figure dans ses livres de compte à elle. De ce fait, ces rachats de titres que prescrit la BCE fonctionneraient comme
un gage politique : si la Bundesbank se trouvait avoir beaucoup participé à ces acquisitions, un retrait de l’Allemagne de la zone euro coûterait plus cher. Conséquemment, il deviendrait plus
facile de convaincre les Allemands de participer à d’éventuels programmes d’aides. Mais si le tribunal constitutionnel interdit ces achats à la Bundesbank, cela apparaitra comme une bonne chose en
cas d’éclatement de l’euro ; et de plus une telle interdiction aurait de toutes façons l’avantage de réduire la pression que les autres pays peuvent exercer sur l’Allemagne..

Die Welt: Somme toute, est-ce qu’une union monétaire sans union politique peut fonctionner ? Et sinon, est-ce que la tentative de créer un super-état européen ne risquerait pas de mettre fin à
l’Europe ?

Konrad: Une union monétaire sans union polit

BA 20/08/2013 15:07

Mardi 20 août 2013 :

Pour Schäuble, la Grèce aura besoin d'un troisième plan d'aide.

Le ministre allemand des Finances, Wolfgang Schäuble, a déclaré mardi que la Grèce aurait besoin d'un nouveau plan d'aide international.

"Il faudra qu'il y ait un autre plan en Grèce", a-t-il dit lors d'un meeting électoral dans le nord de l'Allemagne.

Il a toutefois réaffirmé l'opposition du gouvernement à une nouvelle décote ("haircut") sur la dette grecque.

Jusqu'à présent, Wolfgang Schäuble avait déclaré que les créanciers internationaux d'Athènes pourraient devoir envisager un nouveau plan d'aide pour succéder au plan actuel, qui arrive à échéance
fin 2014. Mais il n'avait jamais affirmé que cette issue était inévitable, ce qu'il a semblé reconnaître mardi.

http://www.lesechos.fr/economie-politique/monde/actu/reuters-00543680-pour-schauble-la-grece-aura-besoin-d-un-troisieme-plan-d-aide-596494.php

En clair :

- Les deux premiers plans d'aide ont déjà coûté 240 milliards d'euros aux contribuables européens, mais la Grèce est toujours en faillite.

Donc maintenant, les Etats européens qui sont déjà surendettés vont emprunter des dizaines de milliards d'euros supplémentaires, et ensuite ils vont prêter cet argent à la Grèce : ce sera le
troisième plan d'aide.

- Dans deux ans, la Grèce sera toujours en faillite.

Donc dans deux ans, les Etats européens qui sont déjà surendettés vont emprunter des dizaines de milliards d'euros supplémentaires, et ensuite ils vont prêter cet argent à la Grèce : ce sera le
quatrième plan d'aide.

- Dans quatre ans, la Grèce sera toujours en faillite.

Donc dans quatre ans, les Etats européens qui sont déjà surendettés vont emprunter des dizaines de milliards d'euros supplémentaires, et ensuite ils vont prêter cet argent à la Grèce : ce sera le
cinquième plan d'aide.

Etc, etc.

L'Union Européenne, c'est des pays surendettés qui se surendettent encore plus, pour pouvoir prêter de l'argent à des pays en faillite qui ne les rembourseront jamais.

L'Union Européenne, c'est un suicide collectif.

BA 19/08/2013 14:20

Lundi 19 août 2013 :

Banques espagnoles : nouveau record des créances douteuses en juin à 11,61%.

Les créances douteuses des banques espagnoles ont bondi vers un nouveau record en juin, à 11,61% du total. Ces chiffres, publiés lundi, reflètent la fragilité persistante du secteur malgré le
sauvetage européen.

Ces créances, surtout présentes dans l'immobilier (crédit de promoteurs et de particuliers risquant de ne pas être remboursés), ont atteint 176,42 milliards d'euros en juin, soit six milliards de
plus qu'en mai (11,2% du total), a annoncé la Banque d'Espagne.

Indice de la vulnérabilité des banques, les créances douteuses ont commencé à grimper dans le bilan de tous les établissements financiers du pays après l'éclatement de la bulle immobilière en 2008.
Elles ont désormais dépassé le précédent record atteint en novembre dernier (11,37%, chiffre révisé).

Fortement fragilisé par son exposition à l'immobilier, le secteur bancaire bénéficie d'un plan d'aide européen accordé en juin 2012, dont 41,3 milliards d'euros ont été versés. Dans le cadre de ce
sauvetage, l'Espagne a créé une structure de défaisance, ou "mauvaise banque", baptisée "Sareb".

Pour la première fois en 17 mois, le taux et le montant des créances douteuses avaient baissé en décembre après le transfert des actifs toxiques des quatre banques nationalisées vers la Sareb. Mais
il est depuis reparti à la hausse.

Si l'Espagne bénéficie d'une nette accalmie sur les marchés par rapport aux conditions extrêmement difficiles rencontrées il y a un an, avec notamment une réduction notable de ses coûts de
financement, tant le Fonds monétaire international (FMI) que la Commission européenne ont rappelé en juillet le contexte économique délicat pour le pays, plongé dans la récession depuis
mi-2011.

"Les risques pour l'économie et par conséquent sur le secteur financier restent élevés", avait mis en garde le FMI dans un rapport publié à la mi-juillet. La quatrième économie de la zone euro doit
en effet encore corriger un certain nombre de déséquilibres, via un assainissement budgétaire, une baisse encore plus marquée des prix des logements et une diminution de la dette privée.

Le taux de chômage espagnol, qui atteignait 26,26% de la population active au deuxième trimestre, inquiétait notamment la Commission.

http://www.romandie.com/news/n/Banques_nouveau_record_des_crces_douteuses_en_juin_161_RP_190820131337-12-391309.asp

Chiffres Eurostat pour le mois de juin 2013 :

Espagne :

26,3 % de chômage.

56,1 % de chômage des jeunes de moins de 25 ans.

http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/3-31072013-BP/FR/3-31072013-BP-FR.PDF

BA 15/08/2013 13:11

Conversation entre un président de la République française (de gauche ou de droite, peu importe) et un Premier ministre français (de gauche ou de droite, peu importe) :
En 2009 :
- Le Premier ministre : Chef, la Grèce est en faillite.
- Le Président de la République : Qu'on lui prête 10 milliards d'euros !
- On ne les a pas.
- Qu'on les emprunte, et ensuite qu'on les prête à la Grèce !
En 2010 :
- Le Premier ministre : Chef, la Grèce est en faillite.
- Le Président de la République : Qu'on lui prête 50 milliards d'euros !
- On ne les a pas.
- Qu'on les emprunte, et ensuite qu'on les prête à la Grèce !
En 2011 :
- Le Premier ministre : Chef, la Grèce est en faillite.
- Le Président de la République : Qu'on lui prête 100 milliards d'euros !
- On ne les a pas.
- Qu'on les emprunte, et ensuite qu'on les prête à la Grèce !
En 2012 :
- Le Premier ministre : Chef, la Grèce est en faillite.
- Le Président de la République : Qu'on lui prête 150 milliards d'euros !
- On ne les a pas.
- Qu'on les emprunte, et ensuite qu'on les prête à la Grèce !
En 2013 :
- Le Premier ministre : Chef, la Grèce est en faillite.
- Le Président de la République : Qu'on lui prête 200 milliards d'euros !
- On ne les a pas.
- Qu'on les emprunte, et ensuite qu'on les prête à la Grèce !
En 2014 :
- Le Premier ministre : Chef, la Grèce est en faillite.
- Le Président de la République : Qu'on lui prête 240 milliards d'euros !
- On ne les a pas.
- Qu'on les emprunte, et ensuite qu'on les prête à la Grèce !
En 2015 :
- Le Premier ministre : Chef, la Grèce est en faillite.
- Le Président de la République : Qu'on lui prête 300 milliards d'euros !
- Mais le plan de sauvetage de la Grèce a déjà coûté 240 milliards d'euros aux contribuables européens ! Et la Grèce est toujours en faillite !
- On s'en fout ! Les contribuables européens sont des cons !

Mardi 13 août 2013 :

En récession depuis six ans, la Grèce s'est vu octroyer deux plans d'aide, en 2010 et 2012, par la "troïka" (FMI, Commission européenne, Banque centrale européenne), pour un total de 240 milliards
d'euros. C'est de l'insuffisance de ces sommes, colossales, qu'il s'agit aujourd'hui. Elles sont versées par tranches, en fonction du respect par le gouvernement grec du programme d'assainissement
fixé avec la "troïka".

De nouvelles négociations pourraient être nécessaires à l'automne, au moment fixé pour le versement d'une nouvelle tranche d'aide. Des discussions d'autant plus urgentes que le financement du plan
d'aide n'est pas complètement assuré pour 2014 et 2015 : il manquerait 11 milliards d'euros selon le FMI.

http://www.lemonde.fr/economie/article/2013/08/13/faut-il-un-nouveau-plan-d-aide-pour-la-grece_3460790_3234.html

BA 13/08/2013 15:20

240 milliards d’euros.

Les contribuables ont prêté 240 milliards d’euros à la Grèce.

Et la Grèce ne remboursera jamais ces 240 milliards d’euros.

Le prochain défaut de paiement de la Grèce va tout faire exploser en Europe.

Mardi 9 juillet 2013 :

Eurogroupe : la Grèce va recevoir 5,8 milliards d'euros.

La Grèce a reçu lundi soir l'assurance d'obtenir 5,8 milliards d'euros de prêts de l'Eurogroupe et du FMI d'ici à la fin du mois, contre la promesse d'efforts de redressement redoublés. Il s'agit
d'une des dernières grandes injections programmées avant l'expiration, fin 2014, d'un plan de secours de 240 milliards. Mais sur fond de récession et de crise politique, il risque d'y en avoir
d'autres.

http://www.lefigaro.fr/conjoncture/2013/07/08/20002-20130708ARTFIG00537-grece-l-eurogroupe-pret-a-debloquer-8milliards-d-euros.php

Lundi 12 août 2013 :

La Grèce aura besoin d'une aide supplémentaire en 2014, selon la Buba.

Depuis la déclaration des ministres des Finances de l'Eurogroupe, le 27 novembre dernier, il ne fait plus de doute que la Grèce bénéficiera, d'une façon ou d'une autre, d'un nouveau soutien
financier. Les créanciers d'Athènes s'y sont clairement engagés à étudier de nouvelles mesures de réduction de la dette pour autant que le pays soit parvenu à dégager un excédent primaire de son
budget (c'est-à-dire hors charges de la dette). Ce dont le gouvernement d'Antonis Samaras s'est fait une priorité absolue pour la fin 2013.

Dans le document cité par le « Spiegel », présenté comme un rapport de la Bundesbank destiné au ministère allemand des Finances et au FMI, la banque centrale allemande prédit que les Etats
européens « vont certainement s'accorder sur un nouveau plan d'aide à la Grèce » d'ici au début 2014 au plus tard. Au début du mois d'août, le FMI avait publié un rapport indiquant qu'il manquerait
11 milliards d'euros à la Grèce pour les années 2014 et 2015 pour tenir son objectif d'endettement.

http://www.lesechos.fr/journal20130812/lec2_entreprise_et_marches/0202944751283-la-grece-aura-besoin-d-une-aide-supplementaire-en-2014-selon-la-buba-594565.php

Chiffres Eurostat du premier trimestre 2013 :

Grèce : dette publique de 305,291 milliards d’euros, soit 160,5 % du PIB.

BA 10/08/2013 14:19

Samedi 10 août 2013 :

ALERTE - France : Moscovici revoit à la baisse sa prévision de croissance 2013.

Le ministre français de l'Economie Pierre Moscovici a revu à la baisse sa prévision de croissance pour l'année en cours, estimant désormais que le produit intérieur brut du pays devrait évoluer
entre -0,1% et +0,1%, tout en assurant que le pays était bien sorti de la récession.

Le gouvernement tablait jusqu'à présence sur une modeste croissance de l'ordre de 0,1% de l'économie du pays.

En dépit de cette révision à la baisse, le ministre, interrogé par le quotidien Nice Matin, estime que l'économie française est sortie de la récession et qu'elle amorce une reprise qui doit être
durable, de plus en plus forte et créatrice d'emplois.

http://www.romandie.com/news/n/_ALERTE___France_Moscovici_revoit_a_la_baisse_sa_prevision_de_croissance_201381100820131327.asp

Prévisions de l'OCDE pour l'année 2013 :

Pour l'année 2013, le PIB de la France va baisser de 0,3 %.

http://www.oecd.org/fr/economie/perspectives/leconomie-mondiale-progresse-mais-le-rythme-de-la-reprise-varie.htm

BA 09/08/2013 12:44

Vendredi 9 août 2013 :

Le déficit de l'Etat se creuse : 59,3 milliards d'euros fin juin.

Le déficit de l'Etat s'est creusé de 2,6 milliards d'euros fin juin sur un an, essentiellement en raison de dépenses européennes exceptionnelles, a annoncé vendredi le ministère du Budget.

A fin juin, le déficit atteignait en cumulé 59,3 mrd EUR, contre 56,7 mrd EUR fin juin 2012, a précisé le ministère dans un communiqué, avec des recettes en hausse.

L'écart s'explique selon Bercy par la perception, début 2012, de 2,6 mrd EUR de recettes perçue en l'échange de l'attribution de licences de téléphonie mobile 4G, mais aussi de dépenses pour
l'augmentation de capital de la Banque européenne d'investissement (1,6 mrd EUR), et la dotation au Mécanisme européen de stabilité (3,3 mrd EUR).

Fin de citation.

Conclusion :

- augmentation de capital de la Banque européenne d'investissement : 1,6 milliard d'euros

- dotation au Mécanisme européen de stabilité : 3,3 milliards d'euros

Mais comme la France n'a pas ces 4,9 milliards d'euros, la France a été obligé de les emprunter.

Pour aider les pays européens en faillite, la France surendettée est obligée de se surendetter encore plus.

Et comme les pays européens en faillite ne rembourseront jamais leur dette, la France subira des pertes de dizaines de milliards d'euros.

La zone euro, c'est le tonneau des Danaïdes.

La zone euro, c'est un suicide collectif.

http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/2-22072013-AP/FR/2-22072013-AP-FR.PDF

Présentation

  • : La crise des années 2010, réflexion sur la crise économique globale
  • La crise des années 2010, réflexion sur la crise économique globale
  • : Analyse de la crise économique, financière, politique et sociale par le dépassement des paradigmes traditionnels
  • Contact

Recherche